Waldheimarbeit


Die

Waldheimarbeit

Entstehung, Leitbild, Mitarbeiter



Entstehung  und Leitbild


Die Waldheimarbeit, wie wir Sie heute kennen, existiert seit 1921. In den zwanziger Jahren wuchs die Zahl der Waldheime rasch an. Erst im zweiten Weltkrieg wurde dieser Trend gestoppt. Nach dem Weltkrieg setzte er sich jedoch wieder fort, so dass bis heute 55 evangelische Ferien- und Waldheime  in Baden-Württemberg existieren.


Zunächst waren es Mitarbeiter einer Kirchengemeinde, die sich für die Gründung eines Waldheimes einsetzten. Später ging die Initiative von der Kirchengemeinde aus. Die Waldheime wurden gegründet, da man die Not erkannte und Kindern ein Freizeitangebot machen wollte.


Zudem wollte man den Kindern den christlichen Glauben vermitteln, der einen Kernpunkt des  Waldheims darstellt. Die Waldheimarbeit folgt dabei immer den Grundsätzen


  • Natur erleben


  • Gemeinschaft erfahren


  • von Gott hören


Seit mehr als 95 Jahren verbringen Kinder in den evangelischen Ferienwaldheimen ihre Sommerferien. Von Freudenstadt bis Heidenheim, von Heilbronn bis Biberach - in jedem der 55 Ferienwaldheime warten auf die Kinder spannende und erlebnisreiche Ferientage. Dabei ist die Aufnahmekapazität der einzelnen Heime unterschiedlich groß. Die kleineren Heime nehmen jährlich 50-70 Kinder auf. Im "größten Ferienwaldheim Europas" , auf dem Gaffenberg in Heilbronn, verbringen jeden Sommer ca. 2500 Kinder ihre Sommerferien.

Immer steht das Wohl der Kinder im Vordergrund der Arbeit.


Weitere Informationen findet man unter www.ferienwaldheime.de



Wer macht die Waldheimarbeit?


Träger:       

Träger der Waldheime sind meist Kirchengemeinden, vereinzelt auch Kirchenbezirke und Vereine. Aufgabe der Träger ist die Voraussetzung für die Waldheime zu schaffen. Des Weiteren sind sie für die Finanzierung zuständig.


Waldheimleitung:

Die Waldheimleitung organisiert das Waldheim und ist für die Durchführung des Waldheims zuständig. Sie wird vom Träger eingesetzt und trägt ihm gegenüber die Verantwortung für den gesamten Waldheimbetrieb. Die Waldheimleitung besteht in der Regel aus ehrenamtlichen Mitarbeitern, die eine langjährige Erfahrung im Waldheim aufweisen.


Gruppenleiter:

Ohne Gruppenleiter wäre die Durchführung eines Waldheims unmöglich. Gruppenleiter sind ehrenamtliche Mitarbeiter, deren Aufgabe darin besteht, während  der Waldheimzeit eine Gruppe aus (in Serheim)  10-15 Kindern zu übernehmen und zu leiten.


Küchenmitarbeiter:

Was wäre das Waldheim ohne die fleißigen Küchenfeen, die jeden Tag das köstliche Essen zubereiten?